Partnerschaft für Demokratie

Die Partnerschaft für Demokratie Greifswald ist eine von über 300 Partnerschaften, die im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert werden. Das Bundesprogramm Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ fördert über die „Partnerschaften für Demokratie“ ziviles Engagement und demokratisches Miteinander. Greifswald hat sich beworben und startet 2019 die Partnerschaft.

Das Kernelement einer Partnerschaft für Demokratie ist die Förderung und Stärkung einer lebendigen, vielfältigen und offenen Demokratie durch aktive Kooperationen von Politik, Verwaltung, Organisationen, Institutionen und Zivilgesellschaft. Ziel ist es, zwischen den Partner*innen eine langfristige, lokale Partnerschaft zu knüpfen, die als solidarische Gemeinschaft ein sichtbares Zeichen gegen Rassismus und für Menschenrechte setzt.

Für konkrete Einzelmaßnahmen stehen der Partnerschaft für Demokratie Greifswald im Jahr 2019 20.000 € für einen Aktions- und Initiativfonds sowie 5.000€ für einen Jugendfonds zur Verfügung.

Über die zu verwirklichenden Einzelmaßnahmen aus dem Aktions- und Initiativfonds entscheidet ein Begleitausschuss, der mit Vertreter*innen aus lokalen Handlungsträgern aus der städtischen Verwaltung, Politik und zivilgesellschaftlichen Akteuren besetzt wird.

Zur Stärkung der Beteiligung von jungen Menschen wird darüber hinaus ein Jugendforum eingerichtet, das über die Anträge für die Gelder des Jugendfonds entscheidet.

 

Cover Image of Demokratie leben – Wählen gehen

Demokratie leben – Wählen gehen

Am Sonntag, den 26.Mai 2017 ist Wahl. Es ist Deine Wahl. Gewählt werden:

Mit Deiner Stimme entscheidest Du, welche Politik unser Leben in unserer Stadt, unserem Kreis und Europa verändern wird. Wahlen sind ein Weg Demokratie zu leben! Deshalb haben wir an vier Orten in Greifswald Banner verteilt: Deine Stimme für Vielfalt, Solidarität und Menschenrechte. Die Partnerschaft für Demokratie Greifswald ruft auf wählen zu gehen und mitzubestimmen. Demokratie ist mehr als 15 Minuten deines Sonntags. Demokratie sind all die Jahre, die von diesem Sonntag abhängen. Es sind 15 Minuten, die sich lohnen, denn Deine Kreuze haben Gewicht. Sie stellen die Weichen für:

  • Teamwork und Frieden in Europa
  • Das Erreichen der Klimaziele und Umweltschutz
  • Freies Reisen und Selbstverwirklichung für alle
  • Die Umsetzung der Menschenrechte
  • Gleiche Chancen für alle
  • Solidarität mit allen Menschen, egal wer sie sind und woher sie kommen
  • Freiräume und Orte der Begegnung, an denen Demokratie gelebt wird
  • ein klares Nein zu Rechtsruck, Diskriminierung und Rechtsextremismus
  • ein klares Nein zu jeglicher gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit
  • eine vielfältige und lebendige Gesellschaft
  • eine Gesellschaft, in der jede*r lieben darf wen er*sie will
  • Respekt, Gewaltfreiheit und Frieden
  • eine lebendige Demokratie und innovative Möglichkeiten der Beteiligung aller
  • ...

Informiere Dich und schau genau hin! Wer soll Dich vertreten und die Zukunft gestalten? Hautnah in Greifswald und mit ebenso viel Einfluss auf Dein Leben, in ganz Europa. Wir haben hier Informationen und Links zusammengestellt, die Dir helfen Dich zu informieren.

Du willst Dich auch nach der Wahl für Demokratie, gegen Rechtsextremismus und für ein lebendiges buntes Greifswald einsetzen? Wir unterstützen Dich dabei. Schreib uns eine Mail oder ruf uns einfach an!

Wahlbanner Partnerschaft für Demokratie Greifswald St. Jakobi

Europa wählt

Am 26. Mai 2019 bittet das Europäische Parlament rund 400 Millionen Bürger*innen zu wählen. Welche Politik wünschst Du Dir für Europas Zukunft? Wie vielfältig, solidarisch und offen wird und bleibt Europa? Mit Deiner Stimme entscheidest Du mit.

Jede*r Wähler*in kann mit genau einem Kreuz abstimmen. Zur Wahl stellen sich in Deutschland 41 Parteien und sonstige politische Vereinigungen. Deren Kandidat*innen stehen in einer festen Reihenfolge auf den Listen. In dieser Reihenfolge ziehen Sie ins EU-Parlament ein, je nachdem wie viele Stimmen und damit Sitze die Partei bekommen hat. Im EU-Parlament gibt es insgesamt 751 Sitze, die anteilig von den Mitgliedsstaaten besetzt werden. Deutschland schickt insgesamt 96 Politiker*innen. Es gibt bei der EU-Wahl keine Sperrklausel, auch kleine Parteien haben eine Chance z.B. mit einem*r Kandidat*in gewählt zu werden. Hier findest Du zu jeder der Parteien ein Kurz-Profil.

Mit dem Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung bpb kannst Du Deine Meinung mit den Positionen der Parteien vergleichen, die sich 2019 zur Europawahl stellen.

Du wählst zum ersten Mal oder hast Fragen zum Ablauf der Wahl? Das Wahlhilfe-Tool der Bundeszentrale für politische Bildung bpb führt Dich Schritt für Schritt durch die Europawahl.

Und so sieht übrigends der Wahlzettel aus.

Du hast Zweifel, ob Du zur Wahl gehst? Das Wahlbingo-Tool zur Europawahl zeigt spielerisch, welche Argumente es für das Nichtwählen gibt – und wie sie sich kontern lassen.

Gewählt wird das Europäische Parlament. Es ist die Vertretung der EU-Bürger*innen. Es ist an allen Prozessen der Gesetzgebung innerhalb der EU beteiligt. Die Vorschläge zu neuen Gesetzen kommen aus der Europäischen Kommission.

Die Europäische Kommission besteht aus der Verwaltung und dem Kollegium der Kommissar*innen. Letzteres besteht aus je einer Person pro Mitgliedsland. Die Kommissar*innen vertreten hier aber nicht die Interessen ihres Heimatstaates. Sie sollen die europäische Sache vertreten. Deshalb nennt man die Europäische Kommission auch die "Hüterin der Verträge".

Der Europäische Rat ist die Zusammenkunft der Staats- und Regierungschef*innen. Der*Die Präsident*in der Europäischen Kommission gehört auch dazu. Der Europäische Rat gibt der EU Impulse und legt Ziele und Prioritäten fest.

Die EU ist ein Zusammenschluss von Staaten verschiedenster Größe und Kultur. Da sind gemeinsame Prinzipien wichtig.

Wahlen sind ein Weg sich als Bürger*in in der EU zu beteiligen und mitzureden. Aber es gibt noch mehr Partizipationsmöglichkeiten.

Wahlbanner Partnerschaft für Demokratie Greifswald Schwalbe

Die Greifswalder Bürgerschaft wird gewählt

Die Bürgerschaft ist die Gemeindevertretung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald. Sie wird für die Dauer von 5 Jahren gewählt. Ihr gehören 43 Mitglieder an.

Das Recht Wahlvorschläge zu unterbreiten, haben Parteien, Wählergruppen und Einzelbewerber.

Du hast drei Stimmen bei der Wahl der Bürgerschaft. Du kannst einer Person bis zu drei Stimmen geben. Oder Du verteilst Deine drei Stimmen auf verschiedene Personen. Achtung: Wenn Du mehr als Drei Stimmen gibst, ist Deine Wahl komplett ungültig.

Und hier findest Du Musterstimmzettel für die Wahl der Bürgerschaft.

Am Dienstag, den 21.Mai lädt die OSTSEE-ZEITUNG um 18 Uhr zum Wahlforum ins Soziokulturelle Zentrum St. Spiritus in der Langen Straße 49/51. Moderator*innen interviewen die Kandidat*innen. Anschließend kann das Publikum Fragen stellen.

Am Donnerstag, 23. Mai 2019 um 19 Uhr kannst Du bei der Veranstaltung „Mehr Frauen in die Parlamente! Politikerinnen im Gespräch vor der Kommunalwahl“ im St. Spiritus einige Kandidatinnen kennenlernen.

Hier siehst Du, was die Bürgerschaft diskutiert und entscheidet. Über das Ratsinformationssystem kannst Du öffentliche Unterlagen der politischen Arbeit einsehen.

Wahlbanner Partnerschaft für Demokratie Greifswald Straze

Der Kreistag wird gewählt

Der Kreistag ist die politische Vertretung des Kreises. Ihm gehören 69 Mitglieder an. Er wird für die Dauer von 5 Jahren gewählt. Entsprechend dem Kreisstrukturgesetz vom 12. Juli 2010 wurden in Mecklenburg-Vorpommern sechs Großkreise gebildet. Die bisher kreisfreie Universitäts- und Hansestadt Greifswald, der Landkreis Ostvorpommern und der Landkreis Uecker-Randow sowie die Ämter Jarmen/Tutow und Peenetal/Loitz haben sich zum Kreis "Vorpommern-Greifswald" zusammengeschlossen.

Bei der Wahl des Kreistages hast Du drei Stimmen. Die Stimmabgabe erfolgt durch eindeutiges Ankreuzen in den vorgegebenen Kreisen neben den Namen der Bewerber*innen. Du kannst Deine drei Stimmen einem*r einzigen Kandidat*in geben, egal ob diese auf der Liste einer Partei oder Wählergruppe stehen oder es sich um eine*n Einzelbewerber*in handelt. Dies nennt man kumulieren. Die drei Stimmen kannst Du aber auch beliebig auf verschiedene Kandidat*innen verteilen („panaschieren“), die auch unterschiedlichen Wahlvorschlägen angehören dürfen. Daher ist es möglich, bis zu drei verschiedenen Bewerber*innen je eine Stimme zu geben. Aber auch ein*e Kandidat*in mit zwei und eine*n andere*n mit einem Kreuz zu bedenken ist erlaubt. Gültig sind Stimmen auch, wenn insgesamt nur ein oder zwei Kreuze auf dem Stimmzettel gemacht wurden. Das kannst Du hier nachlesen.

Hier findest Du die Musterstimmzettel für die Wahl 2019. Und so wurde bisher gewählt.

Cover Image of EINLADUNG: 29.05.2019 „Diversity Training – Vielfalt in der Arbeitswelt“

EINLADUNG: 29.05.2019 „Diversity Training – Vielfalt in der Arbeitswelt“

Aus Anlass des Deutschen Diversity-Tags widmet sich das Interkulturelle Training den Themen Diversity Manage- ment und interkulturelle Vielfalt in der Arbeitswelt. Globalisierung und Internationalisierung, Migration und demografischer Wandel haben großen Einfluss auf unsere Gesellschaft und tragen zur Entwicklung kultureller Vielfalt bei. Diese Tatsache begründet die Notwendigkeit interkul- tureller Lernprozesse in allen Bereichen der Gesellschaft.

Mit Menschen anderer Kulturen zusammenzutreffen ist spannend – im Arbeitsleben oft auch spannungsreich. Scheinbar unverständliches Verhalten erzeugt nicht selten persönliche Betroffenheit, wenn gleiches Verhalten unterschiedlich gedeutet wird. Ursächlich hierfür sind nicht nur Sprachbarrieren, sondern oftmals auch andere Denk- und Verhaltensweisen aufgrund unterschiedlicher kultureller Prägungen. Das Training vermittelt die Grundlagen des Diversity- Management-Konzepts und stärkt die interkulturelle Kompetenz der Teilnehmenden in ihrem beruflichen Umfeld. Es richtet sich an Unternehmen, Beschäftigte in Verwaltungen, MultiplikatorInnen der Integrationsarbeit und Menschen mit eigener Migrationserfahrung.

Interkulturelle Trainerin: Anne Lemke, genres e.V.

Weiterlesen

Cover Image of Wahlen zum Kinder- und Jugendbeirat Greifswald 2019

Wahlen zum Kinder- und Jugendbeirat Greifswald 2019

24 Bewerbungen für Kinder- und Jugendbeirat Greifswald

Vorstellung am 15. Mai im St. Spiritus

Bis kurz vor Bewerbungsschluss sind noch Briefe eingegangen, nun stehen die Kandidatinnen und Kandidaten fest: Insgesamt 24 junge Menschen treten zu den Wahlen für den ersten Kinder- und Jugendbeirat Greifswald an. Die Kinder und Jugendlichen sind zwischen 11 und 18 Jahre alt und besuchen verschiedene Greifswalder Schulen. Informationen zu allen Kandidierenden sind ab sofort auf der Internetseite www.kijubei-greifswald.de zu finden. In der kommenden Woche wird ein Flyer veröffentlicht.

Die Wahlen finden vom 20. bis 26. Mai 2019 mit Wahllokalen an verschiedenen Schulen und Orten statt. Wahlberechtigt sind alle Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 8 und 21 Jahren. Pro Wahlzettel können drei Stimmen vergeben werden. Der Beirat wird aus mindestens 9 und maximal 13 Mitgliedern bestehen.
Am 15. Mai 2019 kommen die jungen Kandidatinnen und Kandidaten ab 17 Uhr im sozio-kulturellen Zentrum St. Spiritus (Lange Str. 49/51) zusammen, um sich der Öffentlichkeit vorzustellen und Fragen zu beantworten. Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten.

"24 Bewerbungen sind ein großartiges Ergebnis. Dahinter stehen 24 mutige Kinder und Jugendliche, die in Greifswald mitreden und mitbestimmen möchten. Die jungen Wählerinnen und Wähler können eine wirkliche Wahl treffen, wer ihre Interessen in der Stadtpolitik vertreten soll", so Kassandra Engel, neue Kinderbeauftragte der Stadt und Mitarbeiterin in der offenen Jugendarbeit der Ev. Altstadtgemeinden.
"Die Kandidaturen sind sehr vielfältig und beweisen, dass Kinder und Jugendliche sich mit ganz unterschiedlichen Anliegen demokratisch engagieren möchten. Wir danken allen, die uns bei der Öffentlichkeitsarbeit und Wahlorganisation unterstützen. Dank einer Förderung der Partnerschaft für Demokratie können wir alle Kosten decken. Ein besonderer Dank gilt den Schulleitungen und SchulsozialarbeiterInnen, die die Infoveranstaltungen an den Schulen ermöglicht haben", sagt Tino Höfert, jugendpolitischer Koordinator beim Stadtjugendring.

Weiterlesen

Cover Image of Vortrag & Diskussion zu den Kommunalwahlen

Vortrag & Diskussion zu den Kommunalwahlen

Warum wählen?

Wir vom Greifswalder Verein Hauryck laden Sie und euch am 9. Mai 2019 um 18 Uhr in die Makarenkostraße 12 zu einem Vortrag zu den Kommunalwahlen und anschließender Diskussion ein!

Kumulieren und Panaschieren braucht man nicht zum Kochen. Aber wozu dann? Was bedeutet die Reihenfolge der KandidatInnen auf den Listen? Bringt es etwas, wenn ich ungültig wähle? Ganz zu Schweigen von dem Zusammenhang zwischen der eigenen Stimme und den PolitikerInnen, die man wählt. Sind die nicht mir verpflichtet, wenn ich sie wähle?
Wir haben einen Wahlsystemforscher eingeladen, der uns auf diese und weitere Fragen Antworten liefern wird.

Kommen Sie vorbei - es wird auch Snacks und Getränke geben.

9.5.2019
18 Uhr
Makarenkostraße 12
17491 Greifswald

Weiterlesen

Cover Image of Angelflohmarkt beim Ryckfest Ostseeviertel

Angelflohmarkt beim Ryckfest Ostseeviertel

Beim Ryckfest im Ostseeviertel am 13.April 2019 sind wir, der Verein HauRyck, wieder mit einem Stand dabei und freuen uns darauf mit Ihnen und euch ins Gespräch über Stadtgestaltung und Möglichkeiten der Selbstorganisation in Greifswald außerhalb der Innenstadt zu kommen.
Darüber hinaus veranstalten wir passend zum Beginn der neuen Saison einen ANGELFLOHMARKT! 🐟 Dieser findet ebenso wie das Ryckfest von 14-18:00 Uhr statt.

Weiterlesen

Cover Image of Friedensfest Demmin 8. Mai

Friedensfest Demmin 8. Mai

Einladung zu den Friedensveranstaltungen am 8. Mai 2019 in Demmin

In Demmin wird viel zu oft nur das Kriegsende angeschaut, nicht die Ursachen. Die schlimmsten Verbrechen begingen die Nazis, unterstützt von weiten Teilen der Bevölkerung. Demmin war Anfang der 1930er eine Hochburg der NSDAP und anderer rechter Parteien. Menschen jüdischen Glaubens verließen schon früh die Stadt, weil sie die antisemitischen Anfeindungen nicht mehr aushielten. Die Menschen wussten um die Verbrechen der Nazis. 1945 erreichten die Schrecken des Krieges Demmin.

Aktive Erinnerungskultur hilft, nie wieder in eine solche Situation zu kommen. Dafür freuen wir uns über jede Unterstützung.

In den letzten Monaten gab es viele Demonstrationen für eine offene, solidarische und ökologische Welt. Trotzdem verändern sich die Strukturen in der Gesellschaft nur langsam. Wir wissen, dass wir einen langen Atem brauchen. Kontinuierliches Agieren zahlt sich aus.

„Denn alles verändert sich, wenn du es veränderst!“

Wir brauchen Lösungen für die sozialen und ökologischen Fragen, damit Menschen überall auf der Welt ein gutes Leben haben können. Dafür brauchen wir keine Überwachung der Gesellschaft, keine Rüstungsexporte, keine Grenzzäune zwischen den Staaten, sondern Begegnungen zwischen Menschen.

Lasst uns gemeinsam am 8. Mai ein Zeichen setzen für den Frieden!

Kommt alle und feiert mit uns den Tag der Befreiung, das Ende des Zweiten Weltkriegs!