Partnerschaft für Demokratie

04.11. 18:45 Uhr „Fehler rechten Denkens I“

Wenn rechte Parolen und Einstellungen Thema sind, wird allzu oft darauf verwiesen, dass es dabei eigentlich um was ganz anderes geht. Psychologen wissen, es geht um Triebe, Verdrängung und Charakterstukturen. Pädagogen wissen, es geht um Gruppengefühl und Rebellion. Einig sind sich die Leute darin, dass nicht sein kann, was nicht sein darf.

Wir sehen das nicht so. Rechte Einstellungen sind das Ergebnis einer fehlerhaften Analyse der Welt. Diese mündet in einem für die Rechte typischen Weltbild und Parolen. Das Schaffen einer Volksmoral zum Ausschluss rechter Akteure scheint keine geeignete Strategie Diesen beizukommen. Warum sollte sich auch jemand, der diese Moral nicht teilt, von Dieser überzeugen lassen? Was gegen rechte Argumente hilft, ist deren Widerlegung. Wie dies zu bewerkstelligen ist wollen wir mit euch gemeinsam erarbeiten, und dafür rechte Parolen und Argumentationen besprechen und deren Fehler aufzeigen.

Ein Vorwissen ist nicht nötig. Bitte meldet euch vorher per Mail an: prismahgw(at)riseup.net

Texte zum Thema:

GegenStandpunkt Text „Eure Parolen sind verkehrt“

Buchempfehlung „Gegen Rechts argumentieren lernen“

Broschüre der Gruppen gegen Kapital und Nation „Falsche Kritik zur Rechten Zeit“

Vortrag auf youtube

Themen der nächsten Veranstaltungen sind voraussichtlich: Kritik des Rechten Denkens II (18.11.),  Corona aus kapitalismuskritischer Perspektive, Kritik des Bedingungslosen Grundeinkommens…

Erklärung zur Veranstaltungsreihe

Tagtäglich arbeiten sich viele Menschen an so manchen Widrigkeiten unserer Gesellschaft ab. Man kann feststellen: Anlässe zur Klage gibt es reichlich. Und die haben es teilweise richtig in sich. Umweltverschmutzung, Kriege, lange und mühsame Arbeit und allerlei anderes Drangsal begleitet uns von der Wiege bis zur Bahre. Sie scheinen ein dauerhafter Bestandteil dieser Gesellschaft zu sein.

Wir glauben, das kommt nicht von ungefähr und machen uns auf die Suche nach den Gründen für all diese Beschwernisse, die uns Tag ein, Tag aus begleiten. Ob es nun der Kampf gegen Hunger und Armut ist, der konsequent nicht gewonnen wird, oder die dauerhaften Kriegsszenarien, die uns ständig vor Augen geführt werden, allzu oft lassen sich die Ursachen dafür in der kapitalistischen Gesellschaft ausfindig machen. Genau deshalb hinterfragen wir Diese kritisch.

Gemeinsam wollen wir bei regelmäßigen Treffen Thesen und Papiere diskutieren, um uns aktuelle Geschehnisse, aber auch grundsätzliches in dieser Gesellschaft zu erklären. Wer Interesse daran hat, ist bei den Veranstaltungen herzlich willkommen. Ein Vorwissen ist hierfür nicht vonnöten.

Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch die Partnerschaft für Demokratie der Universitäts- und Hansestadt Greifswald