Partnerschaft für Demokratie

Demokratie leben – Wählen gehen

Am Sonntag, den 26.Mai 2017 ist Wahl. Es ist Deine Wahl. Gewählt werden:

Mit Deiner Stimme entscheidest Du, welche Politik unser Leben in unserer Stadt, unserem Kreis und Europa verändern wird. Wahlen sind ein Weg Demokratie zu leben! Deshalb haben wir an vier Orten in Greifswald Banner verteilt: Deine Stimme für Vielfalt, Solidarität und Menschenrechte. Die Partnerschaft für Demokratie Greifswald ruft auf wählen zu gehen und mitzubestimmen. Demokratie ist mehr als 15 Minuten deines Sonntags. Demokratie sind all die Jahre, die von diesem Sonntag abhängen. Es sind 15 Minuten, die sich lohnen, denn Deine Kreuze haben Gewicht. Sie stellen die Weichen für:

  • Teamwork und Frieden in Europa
  • Das Erreichen der Klimaziele und Umweltschutz
  • Freies Reisen und Selbstverwirklichung für alle
  • Die Umsetzung der Menschenrechte
  • Gleiche Chancen für alle
  • Solidarität mit allen Menschen, egal wer sie sind und woher sie kommen
  • Freiräume und Orte der Begegnung, an denen Demokratie gelebt wird
  • ein klares Nein zu Rechtsruck, Diskriminierung und Rechtsextremismus
  • ein klares Nein zu jeglicher gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit
  • eine vielfältige und lebendige Gesellschaft
  • eine Gesellschaft, in der jede*r lieben darf wen er*sie will
  • Respekt, Gewaltfreiheit und Frieden
  • eine lebendige Demokratie und innovative Möglichkeiten der Beteiligung aller

Informiere Dich und schau genau hin! Wer soll Dich vertreten und die Zukunft gestalten? Hautnah in Greifswald und mit ebenso viel Einfluss auf Dein Leben, in ganz Europa. Wir haben hier Informationen und Links zusammengestellt, die Dir helfen Dich zu informieren.

Du willst Dich auch nach der Wahl für Demokratie, gegen Rechtsextremismus und für ein lebendiges buntes Greifswald einsetzen? Wir unterstützen Dich dabei. Schreib uns eine Mail oder ruf uns einfach an!

Wahlbanner Partnerschaft für Demokratie Greifswald St. Jakobi

Europa wählt

Am 26. Mai 2019 bittet das Europäische Parlament rund 400 Millionen Bürger*innen zu wählen. Welche Politik wünschst Du Dir für Europas Zukunft? Wie vielfältig, solidarisch und offen wird und bleibt Europa? Mit Deiner Stimme entscheidest Du mit.

Jede*r Wähler*in kann mit genau einem Kreuz abstimmen. Zur Wahl stellen sich in Deutschland 41 Parteien und sonstige politische Vereinigungen. Deren Kandidat*innen stehen in einer festen Reihenfolge auf den Listen. In dieser Reihenfolge ziehen Sie ins EU-Parlament ein, je nachdem wie viele Stimmen und damit Sitze die Partei bekommen hat. Im EU-Parlament gibt es insgesamt 751 Sitze, die anteilig von den Mitgliedsstaaten besetzt werden. Deutschland schickt insgesamt 96 Politiker*innen. Es gibt bei der EU-Wahl keine Sperrklausel, auch kleine Parteien haben eine Chance z.B. mit einem*r Kandidat*in gewählt zu werden. Hier findest Du zu jeder der Parteien ein Kurz-Profil.

Mit dem Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung bpb kannst Du Deine Meinung mit den Positionen der Parteien vergleichen, die sich 2019 zur Europawahl stellen.

Du wählst zum ersten Mal oder hast Fragen zum Ablauf der Wahl? Das Wahlhilfe-Tool der Bundeszentrale für politische Bildung bpb führt Dich Schritt für Schritt durch die Europawahl.

Und so sieht übrigends der Wahlzettel aus.

Du hast Zweifel, ob Du zur Wahl gehst? Das Wahlbingo-Tool zur Europawahl zeigt spielerisch, welche Argumente es für das Nichtwählen gibt – und wie sie sich kontern lassen.

Gewählt wird das Europäische Parlament. Es ist die Vertretung der EU-Bürger*innen. Es ist an allen Prozessen der Gesetzgebung innerhalb der EU beteiligt. Die Vorschläge zu neuen Gesetzen kommen aus der Europäischen Kommission.

Die Europäische Kommission besteht aus der Verwaltung und dem Kollegium der Kommissar*innen. Letzteres besteht aus je einer Person pro Mitgliedsland. Die Kommissar*innen vertreten hier aber nicht die Interessen ihres Heimatstaates. Sie sollen die europäische Sache vertreten. Deshalb nennt man die Europäische Kommission auch die „Hüterin der Verträge“.

Der Europäische Rat ist die Zusammenkunft der Staats- und Regierungschef*innen. Der*Die Präsident*in der Europäischen Kommission gehört auch dazu. Der Europäische Rat gibt der EU Impulse und legt Ziele und Prioritäten fest.

Die EU ist ein Zusammenschluss von Staaten verschiedenster Größe und Kultur. Da sind gemeinsame Prinzipien wichtig.

Wahlen sind ein Weg sich als Bürger*in in der EU zu beteiligen und mitzureden. Aber es gibt noch mehr Partizipationsmöglichkeiten.

Wahlbanner Partnerschaft für Demokratie Greifswald Schwalbe

Die Greifswalder Bürgerschaft wird gewählt

Die Bürgerschaft ist die Gemeindevertretung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald. Sie wird für die Dauer von 5 Jahren gewählt. Ihr gehören 43 Mitglieder an.

Das Recht Wahlvorschläge zu unterbreiten, haben Parteien, Wählergruppen und Einzelbewerber.

Du hast drei Stimmen bei der Wahl der Bürgerschaft. Du kannst einer Person bis zu drei Stimmen geben. Oder Du verteilst Deine drei Stimmen auf verschiedene Personen. Achtung: Wenn Du mehr als Drei Stimmen gibst, ist Deine Wahl komplett ungültig.

Und hier findest Du Musterstimmzettel für die Wahl der Bürgerschaft.

Am Dienstag, den 21.Mai lädt die OSTSEE-ZEITUNG um 18 Uhr zum Wahlforum ins Soziokulturelle Zentrum St. Spiritus in der Langen Straße 49/51. Moderator*innen interviewen die Kandidat*innen. Anschließend kann das Publikum Fragen stellen.

Am Donnerstag, 23. Mai 2019 um 19 Uhr kannst Du bei der Veranstaltung „Mehr Frauen in die Parlamente! Politikerinnen im Gespräch vor der Kommunalwahl“ im St. Spiritus einige Kandidatinnen kennenlernen.

Hier siehst Du, was die Bürgerschaft diskutiert und entscheidet. Über das Ratsinformationssystem kannst Du öffentliche Unterlagen der politischen Arbeit einsehen.

Wahlbanner Partnerschaft für Demokratie Greifswald Straze

Der Kreistag wird gewählt

Der Kreistag ist die politische Vertretung des Kreises. Ihm gehören 69 Mitglieder an. Er wird für die Dauer von 5 Jahren gewählt. Entsprechend dem Kreisstrukturgesetz vom 12. Juli 2010 wurden in Mecklenburg-Vorpommern sechs Großkreise gebildet. Die bisher kreisfreie Universitäts- und Hansestadt Greifswald, der Landkreis Ostvorpommern und der Landkreis Uecker-Randow sowie die Ämter Jarmen/Tutow und Peenetal/Loitz haben sich zum Kreis „Vorpommern-Greifswald“ zusammengeschlossen.

Bei der Wahl des Kreistages hast Du drei Stimmen. Die Stimmabgabe erfolgt durch eindeutiges Ankreuzen in den vorgegebenen Kreisen neben den Namen der Bewerber*innen. Du kannst Deine drei Stimmen einem*r einzigen Kandidat*in geben, egal ob diese auf der Liste einer Partei oder Wählergruppe stehen oder es sich um eine*n Einzelbewerber*in handelt. Dies nennt man kumulieren. Die drei Stimmen kannst Du aber auch beliebig auf verschiedene Kandidat*innen verteilen („panaschieren“), die auch unterschiedlichen Wahlvorschlägen angehören dürfen. Daher ist es möglich, bis zu drei verschiedenen Bewerber*innen je eine Stimme zu geben. Aber auch ein*e Kandidat*in mit zwei und eine*n andere*n mit einem Kreuz zu bedenken ist erlaubt. Gültig sind Stimmen auch, wenn insgesamt nur ein oder zwei Kreuze auf dem Stimmzettel gemacht wurden. Das kannst Du hier nachlesen.

Hier findest Du die Musterstimmzettel für die Wahl 2019. Und so wurde bisher gewählt.